Patrik Rudolf Brunner
Patrik Rudolf Brunner
Freisinn heisst, für Werte einzustehen

Der Kreis schliesst sich

Veröffentlicht am 26.03.2018 von Patrik Rudolf Brunner
Was für eine intensive, spannende und herausfordernde Zeit. Ich lasse meinen Wahlkampf gedanklich nochmals an mir vorbeiziehen und erinnere mich an die vielen Aktivitäten. Als Ökonom halte ich mich erstmal an die Zahlen:
  • 6 Monate Standaktionen an den Samstagen
  • 19 Abende Hausbesuche im ganzen Quartier
  • 4800 Flyer verteilt
  • 20100 Postkarten verschickt
  • 400 Postkarten mit persönlicher Botschaft in der Nachbarschaft verteilt
  • Eine Vielzahl spannender Gespräche mit Wählerinnen und Wählern
  • 1642 Stimmen erhalten
  • Fazit: 4. Platz gut verteidigt und schliesslich auf den 3. Platz nachgerückt
Kandidierendestimmen-Gemeinderatswahlen-2018-Stadt-Zurich.jpg
 
Ich konnte von Panaschierstimmen der FDP und auch von anderen Parteien profitieren und wurde parteiintern oft zweimal auf die Liste gesetzt. Das Ergebnis ist zugegebenermassen nicht so, wie ich es mir erhofft habe, aber es ist ein gutes Resultat und zeigt auf, woran ich in den nächsten vier Jahren arbeiten muss. Nämlich vor allem Wählerinnen und Wähler anderer Parteien von mir zu überzeugen. An dieser Stelle gratuliere ich Sebastian Vogel und Corina Ursprung Sprenger, die als Gemeinderäte mit sehr guten Resultaten gewählt wurden. Sie werden ihre Arbeit bestimmt gut machen.
 
Lege ich die Zahlen für einen Moment zur Seite, dann zählen für mich natürlich auch andere Werte. Deshalb bedanke ich mich herzlich für die vielen Stimmen, die guten Gespräche auf der Strasse und die unzähligen Nachrichten von Menschen, die sich bei mir gemeldet haben. Der Zuspruch und die Unterstützung bedeuten mir viel und sind eine grosse Motivation, mein Ziel, in vier Jahren den 3. Sitz im Gemeinderat zu erobern, weiterhin zu verfolgen.

FDP Kreis 6

Vergleicht man die Resultate mit denen von 2014, dann hat jeder unserer Kandidaten, mich eingeschlossen, fast 200 Stimmen mehr erhalten. Für den 3. Sitz der FDP hätten wir 3000 Stimmen benötigt. Dennoch konnten wir insgesamt 0.55 % zulegen, das entspricht knapp 1800 Stimmen mehr als vor vier Jahren. Damit sind wir nun mit Abstand die drittstärkste FDP Kreispartei in der Stadt Zürich. Das ist eine gute Ausgangs-lage, um in vier Jahren 1200 Stimmen mehr oder 12 Wählende für uns zu gewinnen und den 3. Sitz der FDP zu erreichen. Somit schliesst sich für mich der Kreis und ich sehe optimistisch in die Zukunft.

FDP Stadt Zürich

Glückwunsch an die beiden Parteikollegen Michael Baumer und Filippo Leutenegger für ihre Sitze im Stadtrat. Die FDP ist nun die zweitstärkste Partei in der Stadt Zürich. Mit 17.2 % konnten wir den Wähleranteil gegenüber vor vier Jahren minim ausbauen und das gute Resultat von damals bestätigen. Es war unser Hauptziel, die zweite Kraft zu werden und die stärkste bürgerliche Kraft in der Stadt Zürich zu sein. Das ist uns gelungen. Unter den gegebenen politischen Umständen und der massiven Mobilisation der SP haben wir ein sehr gutes Resultat erreicht. Insbesondere wenn man andere bürgerliche Parteien betrachtet. Beispielsweise die CVP, die komplett weggefallen ist, und die SVP, die mit 5 % Verlust und sechs verlorenen Gemeinderatssitzen massiv abgestraft wurde. Das Halten unserer Position bekommt demnach noch mehr Gewicht und ist ein deutliches Zeichen der Wähler.

Ich glaube, es wird spannend, wenn die FDP Stadt Zürich nun die Wächterrolle wahrnimmt und damit zwar nicht mehr mitbestimmen, aber kontrollierend entgegenwirken kann. In vier Jahren muss der Fokus dann darauf ausgerichtet sein, nochmals anzugreifen und dann zuzulegen. Sodass wir wieder aktiv und nach unseren Vorstellungen für ein bürgerliches Zürich mit mehr Freiheit, Gemeinsinn und Fortschritt sorgen können.

Ausblick

Zürich wählt weiter und schon bald stehen die nächsten Abstimmungen an.

10. Juni 2018: Schulpflegewahlen
Unser Ziel ist es, die 5 Sitze der FDP Kreis 6 ins Trockene zu bringen.
 
24. März 2019: Kantonsratswahlen
Zusammen mit dem Kreis 10 bildet der Kreis 6 den kantonalen Wahlkreis IV. Vor vier Jahren haben wir den 2. Sitz haarscharf verpasst. Nun sind wir motiviert, die Wähleranteile, die wir im Kreis 6 gewonnen haben, auf den Kantonsrat zu übertragen und diesen 2. Sitz zu erobern.
Auch ich blicke nach vorne und sehe diese Ausgangslage als Chance, um meinen politischen Zielen ein Stück näher zu kommen.